Die Geschichte des organisierten

Angelns in Bergzow  

Nach schriftlicher Überlieferung wurde der Angelklub „Geduld“ Bergzow 1928 gegründet. Ob es vorher organisierte Angler in Bergzow gab und wer die Gründungsmitgliederwaren, ist uns leider nicht bekannt.

 

1909 -  am 27. Mai stand im Genthiner Wochenblatt (GWB): „Es wird in Erinnerung gebracht, dass innerhalb des Kreises Jerichow II der Plauer- und Ihlekanal mit sämtlichen Zubehörflächen von der Jagd ausgeschlossen sind. Ebenso ruht die wasserbaufiskalische Fischerei, zu der seit 1908 auch die frühere Fischerei der Domäne Hagen gehört. An ältere Personen, welche für Fischerei Interesse haben und bereit sind, bei der Verhinderung von Fischräubereien mitzuwirken, wird eine begrenzte Anzahl von Angelkarten ausgegeben. Besonders wird daraufaufmerksam gemacht,  das Enten, die bekanntlich die Fischbrut vernichten, auf dem Plauer, Ihle- und Torfschifffahrtskanal nicht mehr geduldet werden und dass die Aufsichtsbeamten zur Beseitigung der Enten aufgefordert sind.“

 

1928 -  27. Mai GWB: „Bergzow. Ein seltener Fang. In der Nacht zum Sonntag fing der Fischereipächter Gaede in seinem großen Netz im Ihle-Kanal bei der Sänger’schen Ziegelei einen Wels, der das respektable Gewicht von 35 Pfund aufzuweisen hatte." Merkwürdig ist, dass dem Vater des Gaede vorgenau 40 Jahren an derselben Stelle ein Wels von etwa 80 Pfund ins Garn ging.

 

1931 -  Jerichower Kreisblatt (JKB): „Der Postagent Fritz Thiele in Bergzow wird zum privaten Fischereiaufseher für den Ihle-Kanalvon km 25,7 bis 30,1, von der Hüsekenbrücke bis zum Plauer Kanal, auf die Dauer von 5 Jahren bestellt. Für die Ausübung seiner Tätigkeit wird er widerruflich zum Hilfspolizeibeamten ernannt.“

 

1933 -  19. Januar JKB: „Nachdem der Anglerklub Bergzow dem Postagenten Fritz Thiele in Bergzow das Amt des Fischereiaufsehers entzogen hat…“

 

 1933 -  28. Juni „ ….wird der Steuerbetriebsassistent Paul Hoffmann vom Angelklub Bergzow zum Fischereiaufseher bestellt.“

 

1933 -  26. Januar JKB: „Bekanntmachung: Nachdem der Anglerklub Bergzow dem Postagenten Herrn Fritz Thiele in Bergzow das Amt desFischereiaufsehers für die Pachtgewässer des Vereins entzogen hat, ist von dem Herrn Regierungspräsidenten in Magdeburg die durch Verfügung vom 6. Januar 1931 erfolgte amtliche Verpflichtung des Herrn Thiele zurückgezogen worden.  Der Landrat Dr. Meyer“

 

1933 -  6. Juli JKB: „Auf Grund des § 119 des Fischereigesetzes vom 11.Mai 1916 (GG.G 55) hat der Herr Regierungspräsident in Magdeburg den  vom Angelklub Bergzow zum Fischereiaufseher für den Ihle-Kanal von km 25,7 bis 28,5 und 28,7 bis 30,1 bestellten Steuerassistenten Paul Hoffmann in Bergzow als privaten Fischereiaufseher widerruflich auf die Dauer von 5 Jahren amtlich verpflichtet.(1938 um 5 Jahre verlängert) Der stellv. Landrat Dr. Zacher“

 

1934 wurden 23 Fischereischeine ausgestellt.  

 

1935 wurden 38 Fischereischeine ausgestellt.

 

1936 wurden 28 Fischereischeine ausgestellt.

 

1937 -  7. Januar GWB: „Bergzow. Der hiesige Anglerklub „Geduld“ hielt seine diesjährige Hauptversammlung beim Sportkameraden W. Beckmann ab. Der Mitgliederbestand ist augenblicklich mit 22 festgestellt mit einer im Ihlekanal gelegenen Pachtstrecke von 4,2 Kilometern, für die die Mitglieder 225 Mark Pacht zahlen. Der Fischbestand ist als sehr schlecht zu bezeichnen, da schon seit mehr als zwei Jahren ständig oberhalb der Pachtstrecke gebaggert wird zur Verbreiterung des Mittellandkanals. Als Vorsitzender wurde der Sportkamerad W. Sydow gewählt.“ 

 

1937 wurden 22 Fischereischeine ausgestellt.

 

1939 zählte der Angelklub 41 Mitglieder, Vereinsführer war Otto Lehmann.   

 

 

1942 wurden 20 Fischereischeine ausgegeben. Sie waren gültig                         vom 01.04.1942  bis 31.03.1943.  

 

1946/47 zählte der Angelklub 64 Mitglieder.  

 

Nach dem Krieg existierte der Bergzower Angelklub weiter, wenn auch zunächst in loser Gemeinschaft.   

 

1953 -  Aus Anlass des 25 jährigen Bestehens des Angelvereins Bergzow fand am 23. August ein Preisangeln statt. Treffpunkt war das Vereinslokal Gerecke an der Bergzower Brücke. Ab 20.00 Uhr fand ein großer Anglerball im                  Lokal  O. Schulze statt.

 

1954 - Mit der Gründung des Deutschen Anglerverbandes (DAV) wurde der Bergzower Angelklub in die DAV OG Bergzow umbenannt.  

 

1963 führte der Anglerverein am 30. Juni ein Volksangeln durch, woran sich 70 Einwohner beteiligten. Am Nachmittag  traten die Angler gegen die LPG in einem Fussballspielan  und gewannen den Wanderpokal durchein 1:0.

 

1979 übergibt die Wasserwirtschaft dem Angelverein das Anglerheim zur Nutzung.

 

1981 wurde eine Schankgenehmigung für das Anglerheim erteilt .Gerhard Zierk übernahm die Bewirtschaftung.

 

1982 wurde am Anglerheim in Eigeninitiative die Terrasse mit Unterkellerung für die kühlen Getränke geschaffen. Dadurch konnten die in Bergzow beliebten Anglerfeste durchgeführt werden.

 

1983 wurde erstmals der Ihle-Kanal-Pokal durchgeführt. Ein Jahrspäter nahmen schon 152 Anglerinnen und Angler, darunter ein Teil der DDR Spitzenklasse, teil. Der Bergzower Wolfgang Schneider, Dritter der Bezirksmeisterschaften im sportlichen Angeln, zählte dazu. Die Bergzowerin Edith Reichardt gewann den Pokal bei den Frauen.

 

1984 zählte der Bergzower Angelverein 120 Mitglieder.

 

1990 -  Neuformierung des DAVauf demokratischer Grundlage: Der Bergzower Angelverein schloss sich demKreisverband Parey/Elbe u.U. an

 

2013 zählt der Bergzower Angelverein 95 Mitglieder.

 

2015 der Verein wird eigenständig und zählt 120 Mitglieder


2017 zählt der Bergzower Angelverein 116 Mitglieder

 

 

Aktuelles zum Thema Wetter

Sturm behindert Verkehr auf Schienen und Straßen

 

13650